Cougars fehlt Kaltschnäuzigkeit in Spiel 1

Vanessa Heins (1B) - Forced Out gegen Christine Groß

Charlotte Seitz - 2 RBI Homerun in Spiel 2

Linda Mößner beim Versuch ein Doubleplay zu spielen

Die Cougars kommen gegen die Freising Grizzlies erneut nicht über eine Spilt hinaus. Im ersten Spiel liefen die Karlsruherinnen lange einem Rückstand hinterher, erzielten im letzten Spielabschnitt noch den Anschlusspunkt zum 6:7, um dann aber eine Based Loaded Situation bei 0 Aus ungenutzt zu lassen. Im zweiten Spiel setzten sich die Gasgeberinnen dann mit 9:4 durch.

Mehr Bilder zum Spiel in der Cougars-Bildergalerie.

Spiel 1

Im der ersten Partie des Tages hatten die Cougars hinter ihrer Batterie Lisa Kälblein (P) und Melanie Thiemecke (C) keinen guten Start. Kälblein hatte mit der Zone des Umpires ihre Mühe und musste insgesamt 3 Walks abgeben, die in Kombination mit einem Hit zur frühen 2:0 Führung für die Gäste führten. Offensiv gelang den Karlsruherinnen in den ersten drei Innings nichts, aber auch Kälblein hatte ihre Gegnerinnen nun drei Innings lang gut im Griff. Unten vier sorgten ein Walk für Vanessa Heins, gefolgt on einem Sac Bunt von Carmen Thiemecke in Einheit mit einem Feldfehler und einem produktiven Groundout für den Anschlusspunkt zum 1:2. Doch die Reaktion der Grizzlies kam prompt. Single, Walk, Triple und eine Feldfehler ließen die Bayern auf 5:1 erhöhen. Ein weiterer Walk, ein Single von Lea Salomon und ein produktives Groundout ließen den Rückstand für die Cougars gar auf 1:6 anwachsen.

Unten fünf waren es dann zwei Feldfehler auf Seiten der Gäste, ein Walk, ein Sac Fly und ein Fielder’s Choice auf einen Running Bunt von Heins, die die Cougars wieder mit 4:6 zurück ins Spiel brachten. Wichtig dann der siebte Run für die Grizzlies. Veronika Listls weiter Schlag über den Kopf der Centerfielderin hinweg war für ein Triple gut und wurde von Dietrichs Sac Fly ins Rightfield in einen Run verwandelt.

Beim 4:6 blieb es bis in die untere Hälfte des siebten Innings. Der Pitcherwechsel auf Seiten der Grizzlies auf Rebecca Hillebrand hatte nicht den gewünschten Erfolg. Schon nach zwei Walk orderte Coach Dauster Fiona Brosch als Closer in den Circle. Doch auch Brosch hatte ihre Schwierigkeiten, gab einen Hit an Charisius und mit einem Wild Pitch den Run zum 5:7 ab. Der folgende Hit-by-Pitch gegen Sydney Sparanese sorgte bereits für den Anschlusspunkt und bot den Cougars nun bei Bases Loaded und keinem Aus beste Möglichleiten, das Spiel noch zu drehen. Mit einem Forced Play auf einen Groundball von Seitz direkt zum Pitcher verschaften sie die Grizzlies etwas Luft bei immer noch geladenen Bases. Der Plan von Coach Hammer mit einem Wechsel auf Denise Reibenspies als Pinch Hitter ging leider nicht auf, weil der Linedrive von Reibenspies von Shortstop Hannah Link aus der Luft gefischt und zum Game-ending Doubleplay verwertet werden konnte.

 

Team 1 2 3 4 5 6 7 R H E
Grizzlies 2 0 0 0 4 1 0 7 5 4
Cougars 0 0 0 1 3 0 2 6 2 1
WP: Veronika Listl Pitcher, LP: Lisa Kälblein, SV: Fiona Brosch

 

Spiel 2

Fiona Brosch (P) auf Veronika Listl (C) auf Seiten der Grizzlies gegen Sydney Sparanese (P) auf erneut Melanie Thiemecke (C) bei den Cougars lauteten die Batteries im zweiten Spiel. Nach einem auf beiden Seiten punktelosen ersten Durchgang gelang beiden Teams in den Innings zwei und drei je ein Run, so dass es Ende des dritten Inning 2:2 stand. Im vierten Inning startete die untere Lineup der Grizzlies mit Double von Groß und Single von Franca Brosch durch. Ein Wild Pitch und Dietrichs 2 RBI Linedrive über den Kopf der Third Base Spielerin hinweg brachten den Freisingerinnen erneut die Führung zum 4:2 bevor Sparanese das Inning mit zwei Strikeouts beenden konnte.

Unten vier kam die Antwort der Cougars: drei Walks gegen die untere Lineup der Karlsruherinnen luden bei nur einem Aus die Bases. Dieses Mal nutzen die Gastgeberinnen ihre Chance. Hits von Kälblein und Heins sorgten für den Ausgleich bei noch immer geladenen Bases. Ein weiterer Walk für Carmen Thiemecke sowie ein Schlag von Charisius ins Leftfield ließen die Führung auf 6:4 für Karlsruhe wechseln.

Nach einem punktelosen fünften Inning, fiel die Vorentscheidung nachdem Charlotte Seitz – als Pinch Hitter eingewechselt – ganz Arbeit leistete, einen harten Linedrive an der Leftfielderin vorbei platzierte und zum 2 RBI Homerun strechte. Ein weiterer Run gelang den Gasgeberinnen nach Walk für Charisius durch einen Hit von Sparanese, dem ein Sac Bunt von Mößner sowie ein produktives Groundout durch Ella Schmiedel folgten. Oben Sieben keimte zwar wieder Hoffnung bei den Gästen auf, nachdem sich Link per Single auf Base gebracht hatte. Doch ein F5 / 5-3 Doubleplay machte diese wieder schnell zunichte und schließlich fand das Spiel mit einem Infield Popup sein Ende.

 

Team 1 2 3 4 5 6 7 R H E
Grizzlies 0 1 1 2 0 0 0 4 16 1
Cougars 0 1 1 4 0 3 x 9 9 2
WP: Sydney Sparanese, LP: Fiona Brosch

 

In der englischen Woche geht es für die Cougars bereits am kommenden Donnerstag (25.5.) weiter. Am Vatertag gastieren die Stuttgart Reds im Cougars Ballpark, gegen die man beim ersten Aufeinandertreffen nicht über einen Split hinaus kam. 

Highlights des Tages: Freising - Christina Dietrich (3 von 5 Hits), Fiona Brosch (3 von 7 Hits), Franca Brosch (3 von 4 Hits); Karlsruhe - Vanessa Heins (3 von 4 Hits), Ruth Charisius (2 von 6 Hits), Charlotte Seitz ( 2 von 5 Hits, 2 RBI Homerun)

Für die Cougars spielten: Lisa Kälblein (P, 3B), Corina Apel (PR), Vanessa Heins (1B), Carmen Thiemecke (2B, DP), Ruth Charisius (CF),  Charlotte Seitz (DP), Linda Mößner (SS), Sydney Sparanese (3B, P), Anna-Lena Kortenkamp (RF), Melanie Thiemecke (C), Marina Seso (LF), Pamela Honig (PH), Ella Schmiedel (2B), Denise Reibenspies (PH), Soffia Jungman, Steffi Küpers

Top